6. Lichtloch
Von Krummenhennersdorf kommend, den Biebersteiner Weg hinauf, befindet sich
etwa auf halbem Weg zu den Teichhäusern, rechts unweit der Straße, das
6. Lichtloch.
 
Fast vollständig erhalten ist die Halde, in welcher sich die Schachtaufsattelung
verbirgt. Der untere Eingangsbereich aus Bruchsteinmauerwerk ist noch gut
zu erkennen.
 
1845     Beginn des Abteufens
1847  PS Dampfmaschine in Betrieb genommen
1851     Abteufen beendet, aber wegen starkem Wasserzufluß kein Stollnvortrieb
1864     Dampfmaschine vom 1. Lichtloch umgesetzt und auf 120 PS verstärkt
1865     Betrieb wieder aufgenommen
1873     Durchschlag vom 5. Lichtloch am 29.März
1874     am 4. Februar Durchschlag zum 7. Lichtloch,also bis hier fertig.
          Der Stolln wird für die Grube „Beihilfe“ Halsbrücke in Betrieb genommen.